fbpx
Hund mit Maulkorb auf Weide
© krushelss - stock.adobe.com

Maulkorbtraining für den Hund

« So gewöhnen Sie Ihren Liebling an den Maulkorb »

Der Maulkorb ist für viele Hunde ein unliebsames Accessoire, allerdings in etlichen Situationen unverzichtbar! Deswegen ist es wichtig, den Vierbeiner schon so früh wie möglich an diesen zu gewöhnen. Wie Sie das Maulkorbtraining für Ihren Hund am besten gestalten, erfahren Sie hier!

Maulkorb ist in Deutschland zum Teil Pflicht!

Die meisten Hunde wehren sich zu Beginn gegen den Maulkorb, zurecht! Immerhin ist das Tragen eines Beißkorbes sehr ungewohnt für sie. Hinzu kommt, dass er sie in ihrer Kommunikation als auch in ihrem Sichtfeld beeinflusst und mitunter die Möglichkeiten zum Schnuppern und Spielen verwehrt. Dennoch ist er in vielen Situationen unentbehrlich und manchmal sogar gesetzlich vorgeschrieben! Denn für einige Hunderassen und -größen herrscht eine Maulkorbpflicht, die bei Nichteinhaltung mit empfindlichen Strafen einhergeht. Die geltenden Vorschriften können hierbei von Bundesland zu Bundesland variieren, weshalb es ratsam ist, entsprechende Informationen einzuholen. Diese finden Sie zum einen auf der Website Ihres Bundeslandes, aber auch Tierärzte sowie örtliche Tierheime können Ihnen in der Regel beratend zur Seite stehen!

American Staffordshire Terrier mit Maulkorb
© Grigorita Ko – stock.adobe.com

Wann sind Maulkörbe sinnvoll?

Abseits der gesetzlich geltenden Vorschriften ist es auch unter Umständen ratsam, dem Vierbeiner einem Maulkorb aufzusetzen. Dies ist vor allem in der Öffentlichkeit, wo viele Menschen aufeinandertreffen, der Fall. In den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an gut besuchten Plätzen sollten Sie Ihr Haustier daher generell einen Beißkorb aufsetzen. Letztendlich können Hunde in solchen Situationen durchaus in Panik geraten und aus Angst oder Unsicherheit zubeißen, was wir natürlich stets vermeiden wollen. Doch ein Beißkorb dient nicht immer nur zum Schutz anderer, sondern auch zum Schutz des Tieres selbst.

Leider kommt es immer wieder vor, dass bösartige Menschen Giftköder ausstreuen, die von unseren Lieblingen beim Spazieren gehen gefressen werden. Ein Maulkorb kann eben dies verhindern und somit im worst case das Leben Ihres Haustieres retten! Auch nach einer Operation hat er sich als hilfreich erwiesen, da er das Tier davon abhält, die Wunden zu lecken. Wie Sie sehen, sind Maulkörbe ein sehr hilfreiches Utensil, das sowohl zum Schutz anderer als auch zur Sicherheit Ihres Haustieres beiträgt!

Frau legt Hund Maulkorb an
© krushelss – stock.adobe.com

Hund an Beißkorb gewöhnen

Wie bereits erwähnt, wehren sich die meisten Tiere anfangs gegen Maulkörbe. Deswegen sollten Sie Ihren Hund langsam an das Schutzgeschirr heranführen und ihn Schritt-für-Schritt daran gewöhnen. Dies gelingt Ihnen am besten mit einem Maulkorbtraining für den Hund. Praktisch hierbei ist, dass Sie das Training problemlos in den eigenen vier Wänden durchführen können. Planen Sie hierfür ausreichend Zeit ein, denn das Maulkorbtraining kann mitunter etwas dauern. Um den Lernprozess etwas zu beschleunigen und Ihre Fellnase bei Laune zu halten, hat sich auch für das Maulkorbtraining der Einsatz von Leckerlis oder Kausnacks bewährt. Denn die kleinen Häppchen eignen sich hervorragend als Belohnung und motivieren Ihren tierischen Freund zusätzlich! Sehen wir nun also an, wie Sie das Maulkorbtraining für den Hund am besten gestalten!

Trainingswürfel-KaninchenfleischRinder-Dörrfleisch Flach 15cm (Deutsch)Pferdefleisch-Rolls

Hund soll Beißkorb kennenlernen

Geben Sie Ihrem tierischen Freund ausreichend Zeit, um den Maulkorb kennenzulernen. Denn dadurch nehmen Sie ihm die Angst und Unsicherheit von dem neuen Utensil. Legen Sie hierfür einfach ein Leckerli hinein und locken Sie Ihren vierbeinigen Freund nun an. Das Ziel hierbei ist es, dass er seine Schnauze in den Bissschutz legt und sich das Leckerli schnappt. Wenn er dies getan hat, loben Sie ihn und lösen Sie die Übung auf, indem Sie das Schutzgeschirr wegnehmen.

Hund bekommt Maulkorb angelegt
© rodimovpavel – stock.adobe.com

Dauer erhöhen

Wenn sich Ihr Haustier dem Korb nun problemlos nähert und sich die Leckerlis schnappt, ist es Zeit, den Schwierigkeitsgrad ein wenig zu erhöhen. Das Ziel ist es nun, dass Ihr Hund seinen Kopf möglichst lange im Korb behält. Führen Sie das Maulkorbtraining daher wie zuvor fort, erhöhen Sie aber die Dauer nun immer ein wenig. Im nächsten Schritt probieren Sie, den Vierbeiner ohne Leckerli anzulocken und geben Ihm das Leckerli anschließend von außen durch das Gitter. Legen Sie den Bissschutz aber noch nicht an, denn dies üben wir im nächsten Schritt!

Maulkorb an- und ablegen

Nun ist es an der Zeit, das Tier mit dem An- und Ausziehen des Maulkorbes vertraut zu machen. Überprüfen Sie davor zunächst, wie sich das Schutzgeschirr öffnen und schließen lässt, sodass Sie das Training ohne Hürden fortführen können. Legen Sie es Ihrem Haustier anschließend an und verschließen Sie es. Loben Sie ihn unmittelbar danach, geben Sie ihm einen eines der Leckerlis und ziehen Sie den Beißkorb wieder aus. Auch dieses Training bedarf wahrscheinlich mehrere Wiederholungen, bis sich Ihr Haustier sicher und wohl fühlt.

Trainingssnacks Wildfleisch

Maulkorbtraining – Schutzgeschirr tragen

Nachdem Sie Ihren tierischen Begleiter mit dem Maulkorbtraining vertraut gemacht haben, soll er nun lernen, den Korb für längere Zeit zu tragen. Erhöhen Sie daher die Tragezeit immer ein wenig und loben Sie ihn zwischendurch immer. Über kleine Kausnacks, die Sie ihm von außen durch das Gitter geben, freut er sich zusätzlich! Wenn er den Korb auch für längere Zeit problemlos trägt, ist das Maulkorbtraining für den Hund abgeschlossen.

Zusätzliche Tipps für das Maulkorbtraining

Letztendlich handelt es sich auch beim Maulkorbtraining und ein ganz gewöhnliches Training, weshalb auch hier dieselben „Regeln“ gelten: Beginnen Sie am besten bereits im Welpenalter mit den Übungen und bringen Sie Geduld mit. Üben Sie nur solange, bis Ihr vierbeiniger Freund bereitwillig mitmacht und entspannt bleibt. Keinesfalls sollten Sie ihn überfordern oder gar zum Tragen des Beißkorbes zwingen. Vergessen Sie nicht, ihn immer ausgiebig zu loben und mit kleinen Kausnacks zu belohnen. Dadurch wird er nicht nur zusätzlich motiviert, sondern zugleich positiv verstärkt! Wichtig ist zudem, dass Sie ein passendes Maulkorbmodell finden!

Welpe mit Maulkorb
© makistock – stock.adobe.com

Den passenden Bissschutz finden

Es gibt eine große Auswahl an Beißkörben, die sich in Größe, Material und Beschaffenheit unterscheiden. Ganz gleich für welches Modell Sie sich entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass es zur Größe Ihres Hundes passt. Ihr Haustier sollte in jedem Fall noch ausreichend Platz zum Hecheln und Wasser trinken haben. Auch Leckerlis und kleine Kausnacks sollten Sie ihm noch problemlos trotz Schutzgeschirr geben können. Ebenso wichtig ist, dass es fest am Kopf sitzt und nicht beweglich ist. Es sollte aber nicht an der Nase stoßen oder zu dicht an den unteren Lidern der Augen sitzen. Ein gutsitzender Maulkorb gestaltet das Tragen deutlich angenehmer und sorgt dafür, dass sich Ihr Vierbeiner damit deutlich wohler fühlt!

Hund mit Maulkorb in S-Bahn
© Melania – stock.adobe.com

Maulkorbtraining für den Hund ist empfehlenswert

Maulkörbe dienen nicht nur zum Schutz anderer, sondern tragen auch zum Wohl der Hunde bei. Viele Fellnasen fühlen sich anfangs zwar unwohl oder unsicher mit dem Bissschutz, allerdings können Sie Ihr Haustier schrittweise mit einem Maulkorbtraining für den Hund an das Tragen gewöhnen.