Startseite | Hundegesundheit | Fellpflege beim Hund
© K. Thalhofer / Fotolia.com

Fellpflege beim Hund

« Glänzendes Hundefell ist auch eine Frage der Ernährung »

Wer an die Fellpflege beim Hund denkt, bringt dies in erster Linie mit Kämmen und Bürsten in Zusammenhang. Wussten Sie jedoch, dass Sie die Qualität des Hundefelles auch von innen fördern können? Mit einer hochwertigen Ernährung, etwa durch Kauartikel für Hunde, sorgen Sie nicht nur für ein glänzendes Fell, sondern fördern zugleich die Gesundheit Ihres tierischen Freundes!

Fellpflege ist essentiell für die Gesundheit

Die Pflege des Hundefells ist wichtiger, als man zunächst annehmen möchte. Denn was viele nicht wissen: Ein gepflegtes Fell sorgt nicht nur dafür, dass Ihr vierbeiniger Liebling richtig hübsch aussieht, sondern hütet ihn zugleich vor Entzündungen und Krankheiten.

Gepflegtes Fell sieht nicht nur schön aus, sondern schützt auch vor Krankheiten
© Eva / Fotolia.com

Das Hundehaar hat in erster Linie die Aufgabe, das Tier vor Hitze und Kälte zu schützen. Damit die Haut „atmen“ kann, ist es wichtig, dass das Fell frei von Verfilzungen ist. Denn diese verhindern nicht nur die Luftzufuhr zur Haut, sondern bieten zugleich Flöhen und Zecken einen idealen Unterschlupf. Bei Langhaarhunden ist zudem darauf zu achten, dass das Fell nie zu lang ist. Denn zu lange Haare rund um die Augen verhindern nicht nur die Sicht, sondern können ebenso die Hornhaut reizen und Augenentzündungen auslösen. An den Ohren begünstigt es eine erhöhte Schmalzproduktion und fördert ebenfalls Entzündungen. Ebenso sollten die Haare an den Pfoten regelmäßig gestutzt werden, denn diese sorgen für eine erhöhte Rutschgefahr.

Die richtige Hundeernährung ist wichtig für die Fellpflege
© K. Thalhofer / Fotolia.com

Weiterhin nimmt bei der Fellpflege beim Hund die Verfütterung hochwertigen Hundefutters und Hundekauartikel einen großen Stellenwert ein. Denn es gibt einige gute Hundesnacks, die wertvolle Proteine beinhalten, welche für glänzendes Hundefell sorgen.

Fellpflege von innen: Hundeernährung beeinflusst das Hundefell

Stumpfes und glanzloses Tierhaar hat viele Ursachen, wobei oftmals minderwertiges Hundefutter als Auslöser zählt. Denn eine falsche Hundeernährung, insbesondere das Füttern von schwer verdaulichen Eiweißlieferanten, spiegelt sich im Fell wieder. Wer sein Haustier mit Fertigfutter füttert, sollte stets darauf achten, dass der enthaltene Getreideanteil (z. B.: Gemahlener Mais, Maiskleber, Pflanzenöl) möglichst gering ist und bei maximal 10 Prozent liegt. Denn nimmt das Tier eine zu hohe Menge an Getreide auf, kann dessen Zinkaufnahme beeinträchtigt werden. Zinkmangel begünstigt wiederum Haarverlust, Juckreiz und die Bildung von Schuppen. Zink ist vor allem in Fleisch enthalten, weshalb beim Fertigfutter auf einen hohen Fleischanteil zu achten ist.

 Lammfleisch Lammfleisch-Stickies

Bei der Fellpflege kommt es darüber hinaus auf die Zufuhr von Proteinen (Eiweiß) an. Fleisch dient unseren Haustieren als tierische Proteinquelle, auch in getrockneter Form als Kauartikel. Hundesnacks vom Lamm, Hirsch oder getrocknetes Geflügel für den Hund enthalten beispielsweise eine hohe Menge Proteine. Insbesondere Muskelfleisch und Sehnen liefern Ihrem Haustier hochwertiges Eiweiß. Kausnacks vom Fisch beinhalten ebenfalls viele Proteine.

Glänzendes Hundefell dank Omega-3-Fettsäuren

Neben einer ausreichenden Menge an Eiweiß und Vitaminen spielen die Omega-3-Fettsäuren eine entscheidende Rolle für glänzendes Fell. Fisch gilt als Hauptlieferant der wertvollen Omega-3-Fettsäuren und sollte daher regelmäßig an die Vierbeiner verfüttert werden. Das Beste hierbei ist: Getrocknete Fische gibt es als Kauartikel in vielen verschiedenen Formen zu kaufen. Erhältlich sind solche Kausnacks beispielsweise als ganze Fische wie Flundern, Haut vom Dorsch oder Lachs oder Welsköpfe.

 Flunder-Filet Dorsch geschnitten

Außerdem finden sich die Omega-3-Fettsäuren in hochwertigen Ölen, wie zum Beispiel in Fisch- oder Leinöl. Bei Fertigfutter können Sie dem Etikett entnehmen, mit welchem Öl das Hundefutter angereichert ist. Hochwertiges Öl, wie Lachsöl, ist meist namentlich deklariert. Ist jedoch nur „Fette und Öle“ auf dem Etikett angeführt, handelt es sich meist um minderwertiges Fett wie Frittierfett. Hier heißt es also: Finger weg!

Baden ja, aber nur selten

Der Alptraum eines jeden Vierbeiners: das Bad. Aber ist das für die Fellpflege beim Hund überhaupt notwendig? Ganz ausschließen sollte man es nicht, aber ein Bad sollte auch nicht zu häufig anstehen. Eigentlich ist es nur nötig, wenn sich Ihr Haustier wieder einmal ausgiebig im Schlamm gewälzt hat. Greifen Sie hierbei jedoch unbedingt zu einem speziellen Hundeshampoo, denn diese sind an den pH-Wert der Hundehaut angepasst. Wenn Sie kein Hundeshampoo zur Hand haben, können Sie für die Fellpflege im Notfall ein mildes Babyshampoo verwenden. Keinesfalls sollten Sie jedoch herkömmliches Shampoo für Ihren Vierbeiner benutzen, denn dies könnte seine Haut reizen. Wenngleich Hunde nur bei Bedarf gebadet werden sollten, stellt das Bürsten und Kämmen einen regelmäßigen Pflegeaufwand bei der Pflege des Hundefells dar.

Beim Baden des Hundes auf passendes Shampoo achten
© Irina / Fotolia.com

Hunde regelmäßig bürsten und kämmen

Insbesondere Rassen mit langem Haar sind auf das regelmäßige Bürsten und Kämmen angewiesen. Doch auch Kurzhaarhunde profitieren davon, denn durch die Fellpflege mit dem Kamm wird die Durchblutung der Haut gefördert. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Regeneration der Haare aus und sorgt dementsprechend für ein glänzendes Fell beim Hund. Es eignen sich besonders Bürsten mit Kunststoffnoppen oder welche, bei denen die Stifte abgerundet sind. Die Bürsten sollten mehrmals pro Woche zum Einsatz kommen, vor allem im Frühjahr und im Herbst, wenn der Fellwechsel ansteht. Zu dieser Zeit ist es ratsam, das Hundefell zusätzlich mit einem feinen Kamm zu durchkämmen, um vorhandene tote Haare zu entfernen.

In der Übergangszeit den Hund regelmäßig mit einem feinen Kamm kämmen
© photo_mts / Fotolia.com

Achten Sie jedoch bei der Wahl des Kammes darauf, dass dieser keine scharfen Zinken hat, da sonst Verletzungsgefahr besteht. Bei einigen Hunderassen, wie zum Beispiel beim Neufundländer, ist weiterhin das Beseitigen der Unterwolle erforderlich. Da die Unterwolle zum Verfilzen neigt, sollten diese Hunderassen bestenfalls täglich gebürstet und gekämmt werden. Wenn Sie noch nicht mit dieser Thematik vertraut sind, empfiehlt sich eventuell der Gang zu einem Hundefriseur.

Hundefrisör: Die professionelle Fellpflege beim Hund

Insbesondere für Besitzer von Vierbeinern mit langem Haar lohnt sich der Gang zu einem Hundefriseur. Dies bedeutet für die Tiere ein Rundum-Programm, denn der Profi sorgt nicht nur für ein glänzendes Hundefell, sondern bringt zugleich die Krallen, Pfoten und Ohren auf Vordermann. Doch auch für den Hundehalter selbst ist der Besuch des Hundefriseurs von Vorteil. Denn viele Profis zeigen ihren Kunden mit Freude die nötigen Handgriffe und geben zudem hilfreiche sowie individuelle Tipps für die richtige Fellpflege beim Hund.

Professionelle Fellpflege vom Hundefriseur
© hedgehog94 / Fotolia.com

Fellpflege beim Hund und Hundeernährung gehen Hand in Hand

Wenn Sie für ein strahlendes Fell bei Ihrem Haustier sorgen möchten, dann müssen Sie natürlich ein paar aktive Handgriffe wie kämmen und bürsten tätigen. Gleichzeitig können Sie das Hundehaar mit der Wahl hochwertiger Kauartikel und guten Hundefutters in Schuss halten.