Startseite | Hundeerziehung | Dummytraining mit dem Hund
© Steve Oehlenschlager / Fotolia.com

Dummytraining mit dem Hund

« Grundlegende Tipps für die Arbeit mit dem Futterdummy »

Das Dummytraining ist eine anspruchsvolle und sogleich vielseitige Beschäftigung für Vierbeiner, bei der Mensch und Hund als Team agieren. Und das Beste: Das Training benötigt kein aufwändiges Zubehör und lässt sich einfach im alltäglichen Spaziergang einbauen. Wenn Sie Einsteiger sind, sollten Sie dennoch ein paar kleine Tipps beherzigen.

Nicht nur für Jagdhunde gedacht

Das Dummytraining stammt ursprünglich aus Großbritannien und diente zur Ausbildung von Jagdhunden außerhalb der Jagdzeit. Für dieses spezielle Training sprachen zudem jagdethische Gründe, denn damit konnten die Übungen ohne lebendiges Wild durchgeführt werden. Längst ist die Arbeit mit dem Dummy allerdings nicht allein Jagdhunden vorbehalten und bietet sich nahezu für alle kleinen, mittleren und große Rassen an. Auch Hundeschulen erkennen den Trend und bieten spezielle Kurse und Workshops an.

Das Dummytraining ist auch für reine Haustiere sinnvoll
© fotorince / Fotolia.com

Dieses Hundetraining ist in erster Linie zum Trainieren der Jagdfähigkeiten gedacht und stellt das Markieren, Suchen und Apportieren der Futterdummys in den Fokus.

Eignet sich das Dummytraining für meinen Hund?

Im Grunde bietet sich die Arbeit mit dem Dummy für alle bewegungsfreudigen Hunde an, welche Spaß am Apportieren haben. Wenn Sie mit Ihrem tierischen Freund diesen fordernden Sport ausprobieren möchten, sollten Sie jedoch zunächst sicherstellen, dass Ihr Haustier gesundheitlich fit ist. Falls Ihr vierbeiniger Begleiter Gelenkbeschwerden oder Rückenprobleme hat, ist es ratsam, einen Profi zur Seite zu ziehen. Denn dieser gibt Ihnen wertvolle Tipps, sodass Sie das Training möglichst schonend gestalten können. Ist die Gesundheit abgeklärt, steht anschließend die Wahl des passenden Dummys an.

Auf den richtigen Dummy kommt es an

Wenn Sie das Dummytraining mit Ihrem Hund starten möchten, gilt es zunächst, das passende Equipment zu besorgen. Im Mittelpunkt steht hierbei natürlich der Dummy welcher bei den Übungen das zu apportierende Wild simuliert. Die Attrappe gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, allerdings handelt es sich meist um ein Canvasstoff- oder Segeltuchsäckchen, welches mit Kunststoff oder Sägemehl gefüllt ist.

Hirschfleisch-Taler Pferdefleisch-Praline

Alternativ hierfür bietet sich auch ein Futterdummy an, den Sie mit köstlichen Hundeleckerlis, Mini-Trainer und Trainingssnacks füllen können. Aber auch Hundewürstchen bieten sich an. Der Futterbeutel eignet sich zudem ideal für Anfänger, da die enthaltenen Leckerlis die Motivation und den Jagdinstinkt zusätzlich steigern. Bei der Wahl des passenden Modells gilt es darüber hinaus die Größe Ihres Hundes zu berücksichtigen. Denn Dummys gibt es in unterschiedlichen Gewichts- und Größenausführungen.

Trainingssnacks Rindfleisch & Kartoffel Trainingssnacks Lachsfleisch Trainingssnacks Pferdefleisch

Die richtige Vorbereitung

Die Arbeit mit dem Dummy funktioniert am besten, wenn Ihr Vierbeiner bereits mit den Grundkommandos vertraut ist und diese auch bei Ablenkung ausführt. Im Idealfall lässt sich Ihre Fellnase ohne weiteres abrufen und kann sowohl mit als auch ohne Leine „Fuß gehen“. Wenn Ihr tierischer Freund zudem schon apportieren kann und Freude an dieser Beschäftigung hat, haben Sie bereits die idealen Voraussetzungen für das Dummytraining. Nun gilt es, den Vierbeiner mit dem Dummy vertraut zu machen. Dies gelingt am besten, wenn Sie ihm den Futterbeutel spielerisch näherbringen. Sobald Ihr Haustier Interesse am Beutel zeigt, belohnen Sie ihn mit einem Leckerli. Wenn sich der Hund mit dem Futterdummy angefreundet hat, lernen Sie ihm, diesen auf Kommando auszugeben, und belohnen Sie stets das erwünschte Verhalten! In weiterer Folge verstecken Sie nun den Futterdummy im Haus, allerdings darf Ihr Vierbeiner sich nicht gleich auf die Suche begeben, sondern erst auf Ihr Kommando. Wenn die Übungen sitzen, dann können Sie sich an das eigentliche Dummytraining heranwagen.

Ihr Hund sollte die Grundkommandos am besten bereits können
© solya96 / Fotolia.com

Dummytraining in verschiedenen Varianten

Markierapport

Das Training setzt sich aus unterschiedlichen Teilbereichen zusammen, deren Übungen durchaus kombiniert werden können. Am besten ist es jedoch, das Tier „step by step“ an die einzelnen Übungen heranzuführen, sodass es nicht überfordert wird. Beginnen Sie am besten mit dem Markierapport, welcher auch „Jagd auf Sicht“ genannt wird. Bei dieser Übung lernt der Vierbeiner vorwiegend mit den Augen, anstatt mit dem Geruchssinn zu arbeiten und Entfernungen richtig einzuschätzen. Leinen Sie hierfür Ihre Fellnase an und werfen Sie den Futterbeutel an eine sichtbare Stelle. Anschließend leinen Sie Ihren Hund ab und geben ihm das Kommando „Such“. Im Idealfall macht er sich direkt auf den Weg zur Fallstelle um den Dummy zu apportieren. Wenn Sie die Herausforderung beim Dummytraining erhöhen möchten, dann können Sie mehrere Dummysgleichzeitig werfen oder die Distanz vergrößern. Außerdem können Sie das Hundetraining mit Übungen aus den anderen Teilbereichen der Dummyarbeit abwechslungsreich gestalten.

Pferdefleisch-Knochies Kängurufleisch-Rolls

Freiverlorensuche und Einweisen

Während beim Markierapport die Arbeit mit den Augen gefördert wird, fordert die Freiverlorensuche die Ausdauer und den Geruchssinn. Denn bei dieser Übung legen Sie die Dummys an einem vorher festgelegten Gebiet aus, sodass die Fallstelle für Ihre Fellnase unbekannt ist. Das Ziel dieser Übung ist, dass Ihr Haustier das Gebiet selbstständig absucht und die Dummys apportiert. Vergessen Sie auch hier nicht, Ihren tierischen Freund bei erfolgreicher Ausführung mit kleinen Kausnacks zu belohnen. Wenn Sie bereits ein eingespieltes Team sind, könnte womöglich das „Einweisen“ interessant für Sie sein. Denn hierbei lernt Ihr Vierbeiner sich ausschließlich von Ihren Signalen leiten zu lassen, sodass Sie ihn zur Fallstelle dirigieren können. Diese Übung erfordert jedoch viel Zeit und noch viel mehr Geduld, da zunächst Richtungssignale wie „links“, „rechts“ und „voran“ erlernt werden müssen. Unabhängig davon können Sie die Übung der Kommandos natürlich in die alltägliche Hundeerziehung integrieren.

Das Dummytraining ist ein spielerisches Training, dass dem Tier gut tut
© zukicyber / Fotolia.com

Dummytraining für Hunde ermöglicht spielerisches Lernen

Das Hundetraining mit einem Futterbeutel bietet sich für alle sportlich aktiven Tiere und Hundehalter an. Denn das Training stärkt unter anderem die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Tier erheblich. Mit ausreichend Geduld und Konsequenz können Sie mittels der Dummys für abwechslungsreiche und auch fordernde Trainingseinheiten sorgen.