Startseite | Hundenachrichten | Dog Welcome: Unsere Empfehlungen für Urlaub mit dem Hund
© Javier brosch / Fotolia.com

Dog Welcome: Unsere Empfehlungen für Urlaub mit dem Hund

Die Urlaubsplanung steht an und Sie stehen vor der Frage: Wohin mit Ihrem Vierbeiner? Genießen Sie doch einfach den Urlaub gemeinsam mit Ihrem Hund! Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.

Urlaubszeit: Was ist mit dem Vierbeiner?

Viele Hundehalter sehen sich jährlich bei der Urlaubsplanung mit der Frage konfrontiert, wo ihr Haustier hin soll. Zwar stehen mittlerweile viele Hundepensionen zur Verfügung, die viel Spiel- und Freiraum und sogar großzügige Außenflächen zum Toben ermöglichen, diese sind jedoch häufig recht kostspielig. Außerdem bringen es Herrchen und Frauchen häufig nicht übers Herz, ihren Liebling während der Ferien alleine in fremder Umgebung zu lassen und auch viele Tiere reagieren hier sehr sensibel. Verwandte und Freunde haben auch nicht immer Zeit, sich über längere Zeit um ein Tier zu kümmern.

Dabei sind diese Sorgen unbekümmert, denn längst bieten sich etliche Möglichkeiten an, einen wundervollen Urlaub mit dem Hund zu verbringen.

Die Wahl eines geeigneten Reisezieles

Wie verhält es sich mit Fernreisen?

Bei der Wahl des Urlaubsortes sollten Sie die Bedürfnisse Ihres Haustieres berücksichtigen. Ein Strandurlaub in einer tropischen Region mag für Sie verlockend klingen, das heiße Klima stellt jedoch besonders für ältere Tiere eher eine Strapaze dar – gleiches gilt für Hunde mit sehr dunklem oder langem Fell.

Strandurlaub mit dem Hund klingt toll - doch sind einige wichtige Punkte vorab zu beachten

Dazu kommt, dass, wenn Sie in den Urlaub mit Ihrem Hund fliegen, Ihr vierbeiniger Freund während des Fluges in einem engen Transportkäfig bleiben muss und dort über lange Zeit hinweg von Ihnen getrennt ist. Das kann zur Belastungsprobe werden und bedenkt man, wie anstrengend ein Flug bereits für Menschen ist, lässt sich ausmalen, wie es dem Tier dabei ergeht. Sehr kleine Hunde können zwar teilweise mit in die Kabine, müssen dort aber ebenso die ganze Zeit über in einer Box oder Tasche verweilen. Besonders gefährdet sind darüber hinaus stumpfnasige und sehr stressempfindliche Rassen wie Boxer. Hier besteht sogar ernsthafte Lebensgefahr.

Aus diesen Gründen sollten Sie sich die Frage stellen, ob es wirklich sinnvoll ist, in den Urlaub zu fliegen. Wenn, dann sollte es sich nur um Kurzstreckenflüge handeln. Auf jeden Fall ist ein vorheriger Besuch beim Tierarzt unumgänglich, um potenzielle Folgen abzuklären.

Beschaulich sollte es im Urlaub sein

Ein Städtetrip ist immer wieder bei Menschen beliebt, sorgt beim Haustier allerdings nicht unbedingt für ausgelassene Freude – zumindest wenn es sich um keinen Stadthund handelt, der das städtische Szenario mit seiner Hektik gewöhnt ist. Ländliche Regionen sind generell ratsam. Die Destination bietet idealerweise ausreichende Auslaufflächen und ist hundefreundlich. Innerhalb der EU gelten besonders Österreich und Dänemark als geeignetes Reiseziel für den Urlaub mit dem Hund. Diese Länder bieten zudem ein angenehmes Klima.

Wandern in der Natur ist ideal im Urlaub mit dem Hund geeignet
© nullplus / Fotolia.com

Auch Ferien in den heimischen Gefilden haben sich bestens bewährt. In den hiesigen Regionen finden sich zahlreiche verschiedene Urlaubsmöglichkeiten: Ob Wandern in den Bergen, Planschen in der Nord- oder Ostsee oder entspannte Spaziergänge auf blühenden Almen – in Deutschland und den Nachbarländern ist der Urlaub mit dem Hund am besten möglich.

Welche Unterkunft soll es während des Urlaubs mit dem Hund sein?

Bei der Wahl der passenden Unterkunft gilt es unbedingt darauf zu achten, dass die Mitnahme von Haustieren gestattet ist. Mittlerweile gelten viele Hotels als hundefreundlich und bieten sogar spezielle Verwöhnprogramme für die Vierbeiner an. Klären Sie unbedingt vorher ab, ob Tiere in alle Hotelbereiche mitgenommen werden können.

Bei der Wahl der Unterkunft muss darauf geachtet werden, ob Haustiere erlaubt sind
© Nejron Photo / Fotolia.com

Eine hervorragende Alternative zum Hotel ist es zudem, wenn Sie ein Ferienhaus mieten. Vor allem in Dänemark oder allgemein in Skandinavien stehen sehr viele entsprechende Unterkünfte zur Verfügung. Auch hier obliegt es zwar dem Eigentümer, ob Hunde gestattet sind, aber die Auswahl an entsprechenden Häusern ist deutlich größer als bei Hotels und Herbergen. Hier haben Sie die größten Freiheiten und die höchste Privatsphäre.

Vorbereitungen vor dem Urlaub

Ist das Reiseziel sowie die passende Unterkunft gewählt, ist es ratsam, vor dem Urlaub eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen und sich mit den Einreisebestimmungen des Ziellandes vertraut zu machen. Bei grenzüberschreitenden Reisen innerhalb der EU ist beispielsweise die Mitnahme eines Heimtierausweises Pflicht. Dieser dient in erster Linie der Identifizierung des Haustieres, denn das Tier muss gekennzeichnet und die entsprechende Nummer im Pass vermerkt sein. Zudem gibt das Dokument Auskunft über den Impfschutz des Haustiers, denn eine Tollwutimpfung ist generell Voraussetzung, um mit dem Vierbeiner verreisen zu können.

Des Weiteren gelten unterschiedliche Bestimmungen je nach Zielland: In Finnland und Malta ist beispielsweise eine Behandlung gegen Bandwürmer vor Reiseantritt vorgeschrieben und bei einer Reise nach Irland kann ein Bluttest zur Tollwut-Freiheit gefordert werden.

Zudem ist es wichtig, zu berücksichtigen, dass nicht alle Hunderassen bedenkenlos in alle Länder einreisen dürfen: Sogenannten Kampfhunden, wie beispielsweise Pitbulls, ist das Einreisen in bestimmte Länder wie etwa Dänemark, Frankreich und Großbritannien untersagt.

Checkliste: Das sollte unbedingt in das Hundegepäck!

Wenn Sie mit Ihrem Hund in den Urlaub gehen, sollten Sie sich auch für Ihren vierbeinigen Reisegefährten frühzeitig darum kümmern, alle notwendigen „Gepäckstücke“ herzurichten. In erster Linie sollten jedenfalls eine Leine, Halsband und ein Maulkorb mitgeführt werden. Des Weiteren ist es ratsam, eine Hundemarke oder ein Namensschild mit Ihren Kontaktdaten anfertigen zu lassen. Um die Anreise und den Urlaub so angenehm wie möglich zu gestalten, denken Sie daran, Spielzeug und Kauartikel mitzunehmen. Kleine Hundeleckerlis und Kausnacks stellen auch während der Ferien tolle Belohnungen dar, wenn Sie ein paar Übungen und Hundespiele durchführen. Hier sollten Sie großzügig einpacken und einen Vorrat an Leckerchen und Hundesnacks für die gesamte Reisedauer mitführen.

Vergessen Sie nicht, Spielzeug und Leckerlis für den Hund mit einzupacken
© LIGHTFIELD STUDIOS / Fotolia.com

Natürlich sollte die Pflege nicht zu kurz kommen, weshalb ein Kamm sowie diverse Pflegemittel ebenfalls Platz im Gepäck finden. Denken Sie nicht zuletzt an die Reiseapotheke für Ihre Fellnase, wobei die Zeckenzange zu den wichtigsten Utensilien gehört.

Anfahrt so angenehm wie möglich machen

Mit Schiff und Bahn in die Ferien?

Dass das Flugzeug nicht die beste Option ist, wurde bereits herausgestellt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit der Bahn in den Urlaub zu fahren oder auf einem Schiff.

Fahren mit der Bahn

Hier gilt: Kleine Tiere dürfen unentgeltlich mitbefördert werden, wohingegen größere Tiere zum halben Preis mitgeführt werden können. Bei Letzteren gilt allerdings Leinen- und Maulkorbpflicht! Es gibt keinen Auslauf und Pausen können nicht einfach so gemacht werden.

Hunde in der Bahn sind generell kein Problem
© Gianfranco Bella / Fotolia.com

Reisen auf dem Schiff

Hier herrscht in der Regel Leinenpflicht an Deck, wobei in einigen Fällen auch das Tragen eines Maulkorbes vorgegeben ist. Manche Reedereien lassen Tiere im Gästebereich zu, andere gestatten Vierbeiner nur in Hundebereichen und in den Kabinen. Je nach Schifffahrtsgesellschaft gestaltet sich die Reise für Fellträger also mehr oder weniger angenehm. Zudem sollten Sie bedenken, dass auch Tiere seekrank werden können. Klären Sie dies bitte mit dem Tierarzt ab.

Eine Autofahrt, ja die ist lustig

Ok – etwas übertrieben. Freudensprünge machen Hunde nicht unbedingt, wenn sie in die Box im Kofferraum müssen. Allerdings wissen sie, dass Herrchen und Frauchen bei ihnen sind. Außerdem sind Sie beim Autofahren frei und können auf Ihren Weg in den Urlaub nahezu jederzeit anhalten, um dem tierischen Reisegefährten eine kleine Verschnaufpause zu können. Halten Sie an Parkplätzen immer wieder mal an, drehen Sie ein paar Runden und legen Sie ein paar Spieleinheiten ein. Beschäftigen können Sie Ihr Haustier während der Fahrt mit leckeren Kausnacks. Dafür darf es gerne eine größere Leckerei sein, an denen Vierbeiner lange zu knabbern haben. Wie wäre es zum Beispiel mit Hundesnacks vom Rind in Form ganzer Rinderfersen oder knusprigen Kauknochen. Wichtig ist, dass die Kauartikel in naturbelassener Qualität und ohne Zusatzstoffe sind.

Kauröllchen aus Rinderhaut   FarmFood - Dental Bone

Besonders wichtig: Sorgen Sie immer für ausreichende Frischluftzufuhr und lassen Sie Ihr Haustier keinesfalls im Wagen zurück, wenn Sie in den Sommermonaten unterwegs sind und die Sonne besonders heiß herabbrennt. Das kann fatal enden.

Urlaub mit dem Hund: Gar kein Problem

Machen Sie sich bei der Urlaubsplanung keine Sorgen mehr, wo Ihr tierischer Freund hin soll und nehmen Sie ihn einfach mit. Wenn Sie Ihre Ferien mit Ihrem Hund verbringen möchten, gibt es viele Möglichkeiten. Vor allem wenn Sie in das nähere EU-Ausland fahren oder die freie Zeit in Deutschland genießen, ist es keine große Sache, passende Ziele zu finden, die für Tiere, aber auch kleine Kinder geeignet sind – so hat wirklich die ganze Familie ihren Spaß in den Ferien.