© Khaligo - stock.adobe.com

Darmflora beim Hund aufbauen

« Verdauungsproblemen effektiv vorbeugen »

Verdauungsprobleme treten bei Hunden ziemlich häufig auf und erfordern in manchen Fällen sogar eine Darmsanierung. Wir erklären, wann das Aufbauen der Darmflora beim Hund sinnvoll ist und geben Ihnen wissenswerte Informationen rund um die Darmsanierung.

Wieso ist eine gesunde Darmflora wichtig?

Eine gesunde Darmflora ist vor allem für eine gute und geregelte Verdauung essenziell. Sie hat darüber hinaus großen Einfluss auf die Hundegesundheit, immerhin ist die Darmoberfläche ein beliebter Ort für allerlei Krankheitserreger. Die Darmflora steht daher auch im direkten Zusammenhang mit der Immunabwehrfunktion sowie mit Gewichtsverlust und -zunahme. Des Weiteren kann sich die Gesundheit des Darms darauf auswirken, wie gut oder schlecht Hunde das Futter verwerten und verwerten können. Außerdem wirkt sie sich auf die Stoffwechselgiftbelastung in der Leber aus und kann mit der Entwicklung von Allergien und Futterunverträglichkeiten in Verbindung gebracht werden. Wie Sie sehen, ist eine gute Darmflora beim Hund wichtig und sogar förderlich für die Hundegesundheit.

Junger Hund springt fröhlich über den Rasen
© Karoline Thalhofer – stock.adobe.com

Wann ist ein Darmfloraaufbau sinnvoll?

Ein Darmfloraaufbau ist in vielen Situationen sinnvoll: Allen voran natürlich bei Magen-Darm-Infekten sowie bei Verdauungsproblemen wie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen. Auch nach schweren Erkrankungen in Kombination mit Operationen und bei Behandlungen mit Antibiotika kann es notwendig sein, die Darmflora vom Hund aufzubauen. Ebenso verhält es sich bei Allergien, Stress und hoher körperlicher Belastung. Besprechen Sie am besten mit Ihrem Tierarzt, ob eine Darmsanierung empfehlenswert ist. Falls dem so ist, wird er Ihrem Vierbeiner wahrscheinlich eine Art Kur mit Probiotika und Präbiotika verschreiben.

Hund hat erbrochen - Darmflora beim Hund aufbauen scheint nötig
© ThamKC – stock.adobe.com

Wie die Darmflora beim Hund aufbauen?

Im Darm des Hundes lebt eine Vielzahl an Bakterien, viele davon sind „gut“, einige davon hingegen „schlecht“. Letztere bilden Toxine im Darm, die wiederum Entzündungen fördern und den Stoffwechsel belasten können. Sind zu viele von diesen Bakterien vorhanden, ist die Darmflora im Ungleichgewicht und die Gesundheit des Tieres gefährdet. Um das Gleichgewicht wiederherzustellen, haben sich Probiotika und Präbiotika bewährt, die einfach als Ergänzungsfutter zum gewohnten Hundefutter zugegeben werden. Bei Probiotika handelt es sich Mikroorganismen (meist Bakterien, manchmal auch Hefen), die sich positiv auf die „guten“ Darmbakterien auswirken. Damit die Probiotika wachsen können, benötigen sie Nahrung in Form von Präbiotika. Diese Nahrungsbestandteile können zwar vom Hund nicht verdaut werden, allerdings werden sie von den Darmbakterien verstoffwechselt und liefern somit Energie. Die Kombination von Probiotika und Präbiotika wird Synbiotikum genannt.

Probiotika in Pillenform - Hilfe bei Problemen mit der Darmflora beim Hund
© inventart – stock.adobe.com

Wie lange dauert Darmsanierung beim Hund?

Die Dauer einer Darmsanierung variiert und ist abhängig von den gesundheitlichen Problemen des Hundes. Generell lässt sich jedoch sagen, dass sie bei akuten Geschehen meist nur ein bis zwei Wochen dauert. Bei länger bestehenden Verdauungsproblemen sowie bei Abwehrschwächen ist mit einer Mindestdauer von vier Wochen zu rechnen. Wenn der Vierbeiner hingegen schwerwiegende Probleme mit der Darmgesundheit hat, ist die Zugabe von Probiotika und Präbiotika in der Regel für mindestens zwei Monate vorgesehen. Der Heilungsprozess kann aber mit zusätzlichen Präparaten begünstigt werden!

Hund frisst aus Napf
© Chalabala – stock.adobe.com

Darmflora beim Hund aufbauen mit zusätzlichen Präparaten

Neben Probiotika und Präbiotika kann es sinnvoll sein, dem betroffenen Tier weitere Präparate zuzufüttern. Hierzu zählen zum Beispiel Toxin-Binder, die meist zu Beginn einer Darmsanierung verabreicht werden, da sie Schadstoffe im Darm bindet. Auch gelbildende Pflanzenfasern, wie beispielsweise Flohsamenschalen, haben sich als nützlich erwiesen. Sie helfen vor allem bei Durchfall, die Kotkonsistenz zu verbessern und stärken zugleich die Schutzschicht der Darmschleimhaut. Essenzielle Kräuteröle, wie Oregano und Thymian, hemmen hingegen das Wachstum einiger Bakterien und Pilze. Generell spielt die Nahrung eine wichtige Rolle in Bezug auf den Darm und seine Gesundheit.

Indische Flohsamenschalen - Ballaststoffe für die Darmflora beim Hund
© ghazii – stock.adobe.com

Hochwertiges Futter begünstigt gut funktionierende Darmtätigkeit

Eine hochwertige Hundeernährung ist essenziell für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere. Die Zusammensetzung der Zutaten sowie deren Herkunft nehmen hierbei eine wichtige Rolle ein: Das Futter sollte zum Großteil aus Fleisch, also aus Proteinen bestehen. Allerdings benötigen Hunde auch Kohlenhydrate und Fette sowie Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und Spurenelementen. Deswegen sollte der Hundespeiseplan möglichst ausgewogen gestaltet werden. Denn sowohl ein zu hoher Kohlenhydratgehalt als auch ein zu hoher Proteinanteil begünstigen einseitig bestimmte Bakterien. Eine ausgewogene Hundeernährung begünstigt somit das Gleichgewicht der Bakterien im Darm. Zusätzlich können Sie die Hundeverdauung mit der Fütterung von bestimmten Kausnacks fördern!

Gemüse-Knochen Straußen-Sticks

Hundekauartikel für eine gute Hundeverdauung

Kauartikel gelten in erster Linie als köstlicher Snack zwischendurch, allerdings können sie auch die Hundegesundheit sowie die Verdauung begünstigen! Bei Darmproblemen haben sich vor allem Kauartikel mit Fellansatz bewährt: Diese werden nicht zur Gänze zersetzt, wodurch kleine Bestandteile im Darm landen und diesen durchlaufen. Dort befindliche Bakterien bleiben an diesen haften und werden schlussendlich mit dem Kot ausgeschieden. Wenn Sie die Darmflora beim Hund aufbauen möchten, können Sie ihm somit gerne gesunde Kausnacks mit Fell füttern. Praktisch ist, dass Sie hierbei aus einer großen Auswahl an unterschiedlichen Snacks wählen können. Von kleinen Kaninchenpfoten oder Ohren mit Fell bis hin zu ganzen Rehunterbeinen ist hierbei alles vertreten. Sie können somit Snacks aus der Fleischsorte wählen, die Ihr Vierbeiner am liebsten hat.

Rinderkopfhaut mit Fell ca.60 cmKalbsohren mit Muschel und Fell

Darmflora beim Hund stets im Auge behalten

Die Darmtätigkeit von Hunden wirkt sich nicht nur auf die Verdauung, sondern auch auf die allgemeine Hundegesundheit aus. Falls diese einmal angeschlagen ist, lohnt sich eine Darmsanierung mit Probiotika und Präbiotika. Zusätzlich sollte der Vierbeiner stets hochwertiges Futter erhalten und ausgewogen ernährt werden.